Team GB

adidas, offizieller Sportswearlieferant für das britische Team der Olympischen Spiele und Paralympics, hatte Stella McCartney zum Creative Director ernannt. Sie hatte die Verantwortung über den Entwurf des Performance Kits der Nationalmannschaft. Zum ersten Mal überhaupt hatte ein Modedesigner bei den Olympischen Spielen und den Paralympics über alle Disziplinen hinweg das Bekleidungsdesign für eine Nationalmannschaft übernommen.

Das Kit, das umfassendste je für eine Nationalmannschaft, bestand aus Performance Wear, Representation Suit, Trainingsanzug, Village Wear, Accessoires und Schuhen.

Stella McCartneys Design ist von der britischen Flagge abgeleitet. Sie sagt: “Für mich ist es eine der schönsten Flaggen der Welt. Mir war wichtig, dem Design der Flagge treu zu bleiben, aber auch, es zu modernisieren und in einer zeitgenössichen Art und Weise zu präsentieren. Letzten Endes wollten wir, dass sich die Athleten wie ein Team fühlen und auf die Identity stolz sind, die wir für sie geschaffen haben.” Der Print wurde auf die Ärmel der Trainingskleidung aufgebracht. Die Version beim Village Wear war ein bisschen entspannter, und beim Wettbewerbskit leuchtete das Design in seiner vollen Blüte auf. Jede Disziplin hatte seine eigenen Merkmale und blieb doch Teil eines insgesamten Mannschaftslooks, was für die Athleten wichtig war. Sofern es die Produkte erlaubten, wurde das Flaggendesign um die Körper der Athleten geschlungen. Nie zuvor hatte ein Team solch eine einzigartige visuelle Identität und solch eine Auswahl an Kleidungsstücken besessen.

Das Team GB bekam insgesamt 65 Medaillen, davon 29 Mal Gold, 17 Mal Silber und 19 Mal Bronze. Das sind einige mehr als die 47 Medaillen bei den Olympischen Spielen in Beijing 2008 und mehr als die 48 Medaillen, deren Erreichung sich UK Sport zum Ziel gesetzt hatte. London 2012 waren für Großbritannien die erfolgreichsten Olympischen Spiele der letzten hundert Jahre; die Mannschaft belegte einen erfolgreichen dritter Platz im Wettbewerb der Medaillengewinner.